Aussenhaltung - Mini-Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meerschweinchen-Infos > Haltung
Damit man die Tiere rumflitzen sieht, ist natürlich gross besser, der Vorteil je grösser, desto eher kann man sich reinsetzen und somit findet auch schneller eine Beziehung zu den Tieren aufbauen.

Bei Meerschweinchen, die draussen gehalten werden, muss man bedenken, dass es Füchse und Marder gibt, die sich gerne durchgraben und auch hohe Zäune überwinden können, sichern Sie ihr Gehege ausreichend. Normaler Hasendraht ist nicht ausreichend und kann durchgebissen werden, nehmen Sie bitte Volierendraht mit einer Dicke von 1.2mm, wodurch er für Ihre Tiere sicher ist.

Meerschweinchen, die draussen gehalten werden sind den Witterungen ausgesetzt, d.h. Kälte und Hitze, damit Ihr Meerschweinchen dies gut übersteht, sind einige Schutzmassnahmen zu treffen:
Jedes Gehege sollte über eine Schutzhütte verfügen, diese muss isoliert sein und mindestens 0.5 Quadratmeter pro vier Tiere aufweisen. Ein ständig nutzbarer Auslauf ist sehr wichtig, dass sich die Tiere durchs rumrennen aufwärmen können. Müssen die Tiere in der Nacht eingesperrt werden, da es nicht Marder, Fuchs oder Katzensicher ist, muss der Stall natürlich grösser sein. In Aussenhaltung werden mind. 3 - 4 Tiere empfohlen, damit sich die Tiere auch aufwärmen können. Bei uns vor Ort sind ebenfalls selbstgebaute Schutzhütten vorhanden, sie können diese gerne anschauen kommen. Meerschweinchen aus Aussenhaltung sollten im Winter nie mit reingenommen werden und dann wieder rausgesetzt werden, ebenfalls dürfen Meerschweinchen aus Innenhaltung nicht in den Aussenbereich gesetzt werden, wenns zu kalt ist. D.h. eine Umsetzung von einem Innenhaltungmeerschweinchen in Aussenhaltung ist nur möglich von Mai bis September.

Der Auslauf sollte im Sommer einen schattigen Teil aufweisen, starke Hitze können Meerschweinchen nicht vertragen. Ebenfalls sind auch im Auslauf Versteckmöglichkeiten Pflicht.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü